Raiffeisenbank feiert sich

16.04.2014|SWP Ehingen (Andreas Hacker)

Morgen feiert sich die Raiffeisenbank: "50 Jahre jung", sagt Vorstandschef Fritz Lehmann mit Blick auf den 17. April 1964, an dem eine Genossenschaftsbank Ehingen ins Register eingetragen worden war.

"Wir wollen dieses Datum nicht so einfach verstreichen lassen." Mit diesen Worten erklären der Vorstandsvorsitzende Fritz Lehmann und Marketing-Fachfrau Angelika Ruppert die kleine Feier (siehe unten), mit der die Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß morgen den 50. Jahrestag ihrer Gründung begeht. An diesem 17. April 1964 war eine "Genossenschaftsbank Ehingen" ins Genossenschaftsregister eingetragen worden, nachdem zuvor die Spar- und Darlehenskassen Dettingen und Herbertshofen einer Verschmelzung zugestimmt hatten (siehe unten). In kurzen Abständen folgten Niederhofen, Heufelden, Gamerschwang und Altsteußlingen.

Das Experiment, aus sechs kleinen, ertragsschwachen Kassen eine leistungsfähige Bank zu entwickeln, sei geglückt, meint Lehmann und verweist auf den 14. Oktober, wenn das 50-jährige Bestehen der Raiba in der Lindenhalle gefeiert werden soll. Jetzt aber sei zunächst die Zeit der Bilanz und der Mitgliederversammlung, weshalb das Jubiläum auf Herbst verschoben worden ist.

Gleichwohl soll auch der Tag selbst gewürdigt werden. Und Lehmann wäre nicht Lehmann, würde er das Ereignis nicht zum Anlass nehmen, die Raiffeisenbank selbstbewusst zu positionieren, so wie er das vor einem Jahr getan hat, als sich die Raiba in Anlehnung an die Vorgeschichte ihrer Zentrale die "Krone" aufgesetzt hat. Die war als Hotel und Brauerei in Ehingen die "erste Adresse", wie Lehmann sagt, und so sieht er auch heute die Bank mit rund 8500 Mitgliedern und einer Bilanzsumme von 460 Millionen Euro im Jahr 2013.

"Die Raiffeisenbank Ehingen war schon immer eine Wachstumsbank", sagte er gestern selbstbewusst, und das soll sie nach den Vorstellungen des 60-Jährigen auch bleiben. "Von mir wird es dazu keinen Vorstoß mehr geben", erklärt Lehmann das Thema Fusion aus seiner Sicht für erledigt, das vor dem Hintergrund anstehender Abstimmungen über ein Zusammengehen der Raiffeisenbank Donau-Iller mit der Ehinger Volksbank wieder aufgekommen ist. 1993 und 1995 haben die Mitglieder der Raiffeisenbank zwei Mal Nein gesagt zu dem Plan, für Ehingen eine genossenschaftliche Gebietsbank zu schaffen. Das Nein zur Volksbank ist für Lehmann Realität, mit der er gut umgehen kann: Zum einen sei die Fusion der Raiffeisenbanken Ehingen und Hochsträß seit 2008 zur Erfolgsgeschichte geworden, und zum anderen habe die heutige Raiba Ehingen-Hochsträß eine Größenordnung, in der Genossenschaftsbanken die besten Betriebsergebnisse erzielten. Was Lehmann aber nicht hindert, vorbereitet zu sein für etwaige Anfragen anderer Banken, denn eines treibt den Strategen schon noch um: Eine in sich stimmige große Raiffeisenbank in der Region zu schaffen als Gegengewicht zu den doch ein bisschen anders gestrickten Volksbanken.

Morgen gibt es Torte

Den 50. Jahrestag ihrer Gründung will die Raiffeisenbank morgen mit allen ihren Mitgliedern feiern, die am 17. April Geburtstag haben. Um 10 Uhr beginnt das kleine Fest in der Schalterhalle der Zentrale in der Bahnhofstraße in Ehingen; für die eingeladenen Mitglieder soll es ein kleines Geschenk geben, dazu eine Geburtstagstorte sowie Kaffee und wer mag auch ein Glas Sekt - zum Anstoßen auf die Bank.

Die Wurzeln liegen in Dettingen und Herbertshofen

Auslöser für die Gründung der Raiffeisenbank Ehingen war damals der Wandel in den bis Ende der 50er Jahre meist nebenamtlich geführten kleinen Spar- und Darlehenskassen. Deren Rechner waren im Hauptberuf Landwirt, Handwerker oder Lehrer.

1961 kam dann die Idee auf, eine Genossenschaftsbank zu gründen, um die Kleinstgenossenschaften zu einer schlagkräftigen Einheit zusammenzufassen. Von 1962 an war Albin Beck in dieser Sache unterwegs, brauchte aber noch bis Ende 1963, ehe er in Dettingen (Josef Traub) und Herbertshofen (Konrad Rapp) zwei Vorstandsvorsitzende traf, die das unterstützten. Am 17. und 20. Februar 1964 stimmten die Mitglieder einer Genossenschaftsbank Ehingen zu, die am 17. April ins Register eingetragen wurde.

Fritz Lehmann feiert dieses Jahr 50 Jahre Raiffeisenbank SZ-Foto: Götz