Rauch in der Chefetage

20.10.2014|SWP Ehingen (Ingeborg Burkhardt)

Eine große Zuschauerschar verfolgte am Samstag die Hauptübung der Ehinger Feuerwehr und der DRK-Bereitschaft am Tränkberg. Die Kinder hatten ihren Spaß, unter dem Löschstrahl zu turnen.

159 Mal ist die Ehinger Feuerwehr in diesem Jahr schon zu Bränden und Hilfeleistungen ausgerückt. Am Samstag demonstrierten die Wehrmänner und -frauen bei der Hauptübung am Tränkberg, wie kompetent sie bei einem Brand vorgehen. Übungsannahme war ein Brand im Keller der Raiffeisenbank mit einer starken Rauchentwicklung, die bis hinauf in die Chefetage dringt. Dort befinden sich in den Büroräumen, 16 Meter über dem Boden, sieben verletzte Personen.

Drei "Verletzte" seien außerdem im Keller eingeschlossen, lauteten die Vorgaben der Übung, die Gruppenführer Tobias Maier und Andreas Seifert vorbereitet hatten. Christian Gräter kommentierte das Geschehen, das mit der Alarmierung der Wehr und der DRK-Bereitschaft unter der Leitung von Karl Kramer um 14.30 Uhr seinen Anfang genommen hatte. Die Fahrzeuge wurden nach und nach vor dem Bankhaus postiert, das DRK baute Versorgungszelte neben dem Spielplatz am Groggensee auf. Gruppen der Wehrmänner drangen über die Tiefgarage zum Keller vor und brachten drei "Verletzte" ins Freie.

Gruppen mit Atemschutzträgern durchsuchten die Bandräume nach vom Rauch eingeschlossenen Personen. Sie wurden von der Jugend der Feuerwehr gemimt und über ein Fenster in den Korb der Drehleiter und mit ihm zu Boden gebracht. Dort wurden sie von den Rot-Kreuz-Kräften weiter versorgt. Inzwischen stand längst die Löschwasserversorgung, die zum Schutz des Gebäudes jedoch nicht aktiviert wurde. Nur der Monitor auf dem Tanklöschfahrzeug, der in Richtung Grünanlage gestellt war, bekam den Befehl "Wasser marsch". Kinder hatten Spaß daran, unter dem Wasserstrahl auf dem Spielplatz zu turnen.

Um 15.06 Uhr war die Übung beendet. Unter dem Publikum, das sich mit Beifall bedankte, waren auch Oberbürgermeister Alexander Baumann, Ordnungsamtsleiter Ludwig Griener sowie Gesamtkommandant Oliver Burget.