Sieben Personen aus verrauchter Bank befreit

20.10.2014|SZ Ehingen (Barbara Körner)

Die Feuerwehr Ehingen hat am Samstag den Ernstfall simuliert

Vor allem der beengte Raum am Tränkberg war für die Feuerwehr Ehingen bei ihrer Hauptübung eine große Herausforderung. Angenommen wurde eine Verpuffung im Keller der Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß, durch die Rauchentwicklung waren sieben Personen in dem Gebäude eingeschlossen. Vier riefen aus einem oberen Stockwerk um Hilfe.

Um 14.30 erfolgte die Alarmierung, vier Minuten später war Einsatzleiter Michael Mouratidis vor Ort, informierte sich bei der Frau, die den Alarm ausgelöst hatte und ging durch die Tiefgarage ins Gebäude. Drei Löschfahrzeuge und die große Drehleiter rückten an, insgesamt waren 55 Feuerwehrleute im Einsatz. Das erste Fahrzeug fuhr weit nach vorn, um den nachrückenden Kollegen Platz zu machen, das Rote Kreuz kam mit zwei Fahrzeugen wie immer, wenn Atemschutzleute im Einsatz sind - auch zur Sicherheit der Feuerwehrleute.

Die Feuerwehr in Ehingen hat am Samstag im Rahmen einer Übung den Ernstfall in der Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß simuliert.