Raiffeisenbank eröffnet wieder

01.07.2015|SZ Ehingen (Eileen Kircheis)

Zweigstelle in Obermarchtal ist komplett saniert worden.

Rund zwei Monate ist die Zweigstelle der Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß in Obermarchtal grundlegend saniert und umgebaut worden. Jetzt ist die Geschäftsstelle wiedereröffnet und erneut geweiht worden.

Nach den ersten Besichtigungen sei schnell klar gewesen, dass Farbe und Pinsel allein nicht ausreichen würden, um die kleine Geschäftsstelle der Raiffeisenbank in Obermarchtal wieder auf Vordermann zu bringen. Es musste umfassend saniert werden. "Nun gibt es kein Panzerglas mehr, jetzt ist der direkte Kontakt zwischen Bankberater und Kunde möglich", sagte Fritz Lehmann, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank. Innenbereich und Außenfassade wurden grundlegend renoviert. Der Kundenbereich zeigt sich jetzt in freundlichem Grün, Weiß und Braun. Rund zwei Monate haben die Arbeiten gedauert, in dieser Zeit wurden die Kunden in einem Container gegenüber der Geschäftsstelle betreut. Zweigstellenleiter Claus Stöhr bedankte sich deshalb bei den Kunden und den Nachbarn für ihr Verständnis und ihre Unterstützung. Als besonderes Dankeschön an Bauleiter und Aufsichtsratsmitglied Franz Reck hatte Stöhr eine Medaille aus Sterlingsilber dabei, die auf einer Seite das Kloster und auf der anderen das Wappen Obermarchtals zeigt.

Bürgermeister Anton Buck bedankte sich im Namen der Gemeinden Obermarchtal und Rechtenstein, was auch zum Einzugsgebiet der Geschäftsstelle gehört, dafür, dass die Raiffeisenbank zum Standort Obermarchtal stehe und die kleine Zweigstelle sogar ausgebaut habe. "Das ist wichtig für die Infrastruktur unserer Gemeinde", so Buck.

Anschließend erbaten Pfarrer Jürgen Dolderer und Diakon Johannes Hänn den Segen für die wiedereröffnete Filiale, ihre Mitarbeiter und die Kunden.

Geschäftsstellenleiter Claus Stöhr bekommt den obligatorischen Schlüssel übergeben (SZ-Foto: Eileen Kircheis)