Bekenntnis zur Zweigstelle

25.11.2016|SWP Ehingen: Doris Moser

Im Jahr 1896 haben einige weitblickende Männer aus Kirchen die Vorteile einer Genossenschaft nach den Prinzipien von  Raiffeisen erkannt und einen Darlehenskassenverein mit 37 Mitgliedern gegründet. Heute sind es 450. Dazwischen lag eine bewegte Geschichte der  Banken mit „Goldenen 20er Jahren“, aber auch zwei  Hyper-Inflationen und Währungsreformen. 1984 fusionierte die kleine Kirchener Bank mit der Raiffeisenbank Ehingen; deren Vorstandsvorsitzender Fritz Leh­mann nahm die rund 200 Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit und spannte den Bogen bis zur Gegenwart, die von Globalisierung, Digitalisierung, Regulatorik und Zinstief bestimmt sei.

Schultheiß steht Verein vor

Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Eigenverantwortung waren die tragenden Säulen, als sich vor 140 Jahren die ersten Genossenschaften formierten. In Kirchen war Schultheiß Carl Huber Vorstand des am 4. Mai 1896 gegründeten Darlehenskassenvereins, das Bilanzvolumen im ersten Geschäftsjahr betrug 5775,25 Mark, jeder Anteil kostete 100 Mark. Viel Geld für damalige Zeiten. Auch Sämereien, Futter- und Düngemittel wurden gemeinschaftlich eingekauft und die junge Genossenschaft entwickelte sich gut. 1908 waren es bereits 52 Mitglieder, die Bilanz wies 16 249 Mark aus und der Umsatz verdreifachte sich auf 72 506 Mark.

Wunden schlugen dann die beiden Weltkriege, doch dann ging es während der Wirtschaftswunderzeiten stetig bergauf. 1962 formierte sich die erste Genossenschaftsbank mit Geschäftsführer Albin Beck an der Spitze. Zu jener Zeit wurden in Kirchen die Bankgeschäfte immer noch am Sonntag nach dem Gottesdienst erledigt, von 1948 bis 1962 fungierten Eugen Aierstock und Max Sorgenfrei als Rechner.

Doch 1962 wurde angesichts des zunehmenden Geschäfts eine täglich geöffnete Bankstelle im bisherigen Lagerhaus unumgänglich. Damals hatte die Raiffeisenbank Kirchen 258 Mitglieder. Von 1972 an war Stefan Gege ehrenamtlicher Vorsitzender der Bank bis zur Fusion mit der  Raiffeisenbank 1984. Die Bilanzsumme lag damals bei neun Millionen Mark. Stefan Gege wurde in den Aufsichtsrat der Raiba Ehingen übernommen, die seitdem in Kirchen eine Zweigstelle unterhält.

Sie wird seit acht Jahren geführt von Markus Aierstock, unterstützt von Manuela Steiner. Mit Beifall quittierten die Besucher das Bekenntnis von Fritz Lehmann zur Zweigstelle Kirchen „auf absehbare Zeit“. „Eine schöne Krone kann sich nur entfalten, wenn die Wurzeln des Baumes gesund sind“, sagte Ortsvorsteher Alfred Schrode, der auf die Krone im Logo der Raiffeisenbank anspielte und  zum Geburtstag der Bank gratulierte.

Musik und Weinprobe

Die 120 Jahre wurden mit einem bunten Abend gefeiert, den die Musikkapelle Kirchen untermalte. Dem Festessen zum Auftakt folgte nach Lehmanns Rückblick eine Weinprobe, die der Humorist Winfried Wagner alias Eugen Emberle mit Witzen und Anekdoten würzte.

In Kirchen werden etwa 1000 Kunden bertreut

Wachstum Über eine beständige Fortentwicklung der Geschäfte in Kirchen auch nach der Fusion mit der Raiffeisenbank Ehingen berichtete Zweigstellenleiter Markus Aierstock. Im Geschäftsgebiet Kirchen werden derzeit etwa 1000 Kunden betreut, dies sind 80 Prozent der Einwohner. Sie haben annähernd zwölf Millionen Euro Spareinlagen auf der hohen Kante, davon sind 7,4 Millionen Euro auf etwa 800 Sparbücher verteilt. Im Gegenzug sind 7,5 Millionen Euro Darlehen über 284 Konten an die Kunden vergeben.780 Girokonten werden geführt. Als „Bestseller“ nannte Aierstock den Geldautomaten. 9550 Mal war er 2015 genutzt, dabei wurden insgesamt 1,8 Millionen Euro an die Kunden ausgezahlt. Auch wenn es für Geldeinlagen fast keine Zinsen mehr gebe, sei eine Mitgliedschaft bei der Raiffeisenbank dennoch interessant. „Für die Geldeinlage werden fünf Prozent Dividende bezahlt“, warb Aierstock um weitere Mitglieder für die Bank.

120 Jahre Raiffeisenbank, Die Raiba Kirchen einst und jetzt:(von links) Stefan Gege, Karl Hirschle und seine Frau Brunhilde, die bis zur Fusion mit der Raiba Ehingen in Kirchen engagiert waren, Manuela Steinle und Zweigstellenleiter Markus Aierstock Foto: Doris Moser

Etwa 200 Gäste feierten in der Mehrzweckhalle Kirchen den 120. Geburtstag der Raiffeisenbank Kirchen am Rednerpult ist David Walch von der Weingärtnergenossenschaft Stromberg-Zabergäu. Doris Moser