Traub rückt in den Raiba-Vorstand

21.12.2016|SZ Ehingen (Tobias Götz)

Ehinger Genossenschaftsbank stellt Weichen für die Zukunft – Offen für eine Fusion

Die Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß verstärkt ihr Vorstandsteam und stellt somit die Weichen für die Zeit nach Fritz Lehmann. Zum 1. Januar ist Martin Traub, seit 2001 bei der Raiba in Ehingen, in den Vorstand bestellt worden. Der Vorstandsvorsitzende Fritz Lehmann wird Ende 2018 in den Ruhestand gehen.

Mit Martin Traub, Klaus Hofmann und Fritz Lehmann wird die Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß ab Januar drei Vorstandsmitglieder haben. „Bei dieser Entscheidung ging es auch um mich. Ich werde Ende 2018, wenn mein Vertrag ausläuft, in den Ruhestand gehen. Meine Zeit als Banker läuft also ab“, erklärt Fritz Lehmann, der seit 1999 Chef der Raiba in Ehingen ist. Deswegen haben sich Lehmann und Hofmann zusammen mit dem Aufsichtsrat der Genossenschaftsbank dazu entschieden, mit Martin Traub einen Mann in die Vorstandschaft zu berufen, den Lehmann als Eigengewächs bezeichnet.

„Natürlich müssen wir uns bei allen Entscheidungen überlegen, ob wir als Bank selbstständig bleiben wollen und können“, sagt Lehmann. Prinzipiell gelte im Vorstandsgremium einer Bank das Vier-Augen-Prinzip – sprich zwei bestellte Vorstandsmitglieder. Die Bank hat deshalb auch ihren Strategieprozess überarbeitet und will an der Vision 2020 festhalten, was aber laut Lehmann nicht bedeute, dass eine Fusion, beispielsweise mit der Ehinger Donau-Iller-Bank, ausgeschlossen ist. Zwar sind Fusionsabstimmungen 1993 und 1995 mit der damaligen Ehinger Volksbank bei der Mitgliederversammlung gescheitert, doch die Tür sehen weder Lehmann, noch Hofmann und Traub, als zugeschlagen an. „Im Jahr 2010 haben wir mit der Donau-Iller Bank Fusionsgespräche geführt. Damals hatten wir aber noch die Fusion mit Hochsträß zu verdauen gehabt“, erklärt Hofmann. Zwar sei es laut Lehmann das Ziel, weiter als eigenständige Bank „zu kämpfen“, was die nahe Zukunft bringe, wisse aber niemand. „Wir müssen für alle Fälle gerichtet sein und jegliche Optionen offen halten. Im Jahr 2016 haben rund 50 Genossenschaftsbanken fusioniert, im Jahr 2017 sind sogar 80 Fusionen geplant. Schuld dran sind sicherlich die Niedrigzinsphase, der Kostendruck und die überbordende Bürokratie“, so Hofmann. Daher sei eine Fusion mit der Ehinger Donau-Iller Bank nicht ausgeschlossen. „Es kann sein, dass wir noch mit Fritz Lehmann zusammen Fusionsgespräche führen werden. Natürlich sind bei Fusionsgedanken die Kollegen der Donau-Iller-Bank ein Ansprechpartner für uns. Es gibt aber auch andere Optionen“, sagt Hofmann. Beispielsweise seien die Genossenschaftsbanken in Laichingen, Münsingen, Riedlingen und Blaubeuren ebenfalls noch eigenständig. „Hier kann man sich auch Kooperationen vorstellen“, so Lehmann, der betont: „Ich habe nie etwas gegen eine Fusion gehabt.“

Mit Martin Traub hat sich die Raiba nun einen Mann in den Vorstand geholt, der seine Lehre als Banker 1992 bei der Volksbank in Riedlingen begonnen hat, aus Uttenweiler kommt und dort immer noch wohnt. Seit 2001 arbeitet Traub in Ehingen, hat in dieser Zeit die Qualifikationen nach dem Kreditwesengesetz erfüllt, um fachlich und praktisch in den Vorstand rücken zu können. Traub wird sich als Vorstandsmitglied zusammen mit Fritz Lehmann um den Vertrieb und das Privatkundengeschäft kümmern. „Er wird mich entlasten, damit ich die kommenden zwei Jahre etwas kürzer treten kann“, sagt Lehmann.

Für Martin Traub ist die Berufung in das Vorstandsgremium der nächste, logische Schritt in seiner Karriere. „Ich durfte hier in Ehingen einen schönen Entwicklungsprozess durchmachen. Ich bin glücklich und dankbar“, sagt Traub und betont: „Wir haben sehr gute Jahre gehabt. Dennoch dürfen wir in Sachen Fusion auch künftig nicht mit Scheuklappen durch die Gegend laufen.“ Wie gut das Jahr 2016 war, beweisen unter anderem drei Preise, die die Bank, mit einem betreuten Kundenvolumen von mehr als einer Milliarde Euro und einer Bilanzsumme von rund 590 Millionen Euro, gewonnen hat

Klaus Hofmann, Vorstandsvorsitzender Fritz Lehmann und Martin Traub (v.l.) bilden ab 1. Januar das neue Vorstandsgremium der Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß.

(Foto: SZ- götz)