Raiffeisenbank: Zufriedenstellend in schweren Zeiten

23.06.2017|SWP Ehingen: Christina Kirsch

Mit Stolz präsentieren wir Ihnen unseren Jahresabschluss 2016, mit dem wir wieder sehr zufrieden sind“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Franz Reck zur Begrüßung der Mitarbeiter und Genossenschaftsmitglieder bei der Generalversammlung der Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß in der Lindenhalle.

Im Bericht des Vorstandsvorsitzenden Fritz Lehmann wurde zunächst das gesamtwirtschaftliche Umfeld mit Niedrigzinspolitik und erstmals negativen Renditen zehnjähriger Bundesanleihen erörtert. Als lokal agierende Bank sehe man sich nicht als Global Player, meinte Lehmann, aber Sorgen mache man sich über die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank, da das Zinsniveau unter der aktuellen Inflationsrate liege und somit Millionen von Sparern um ihr Erspartes gebracht würden. Kleinere Banken seien zudem von höher werdenden regulatorischen Anforderungen betroffen, gab Lehmann zu bedenken.

Die Raiba engagiert sich sozial und kulturell. So gab es 17.000 Euro für die Aktion „Bildung stärken“, die in Zusammenarbeit mit der SÜDWEST PRESSE Initiativen in Schulen und Kindergärten fördert. Insgesamt unterstützte die Raiba im vergangenen Jahr diverse Projekte mit 89.000 Euro.

Die Zahlen der Bank erläuterte Vorstandsmitglied Klaus Hofmann. Sie bringen (wie berichtet) mit Zunahmen bei Bilanzsumme, Einlagen und Kreditgeschäft einen Bilanzgewinn von 871.000 Euro und eine weitere Stärkung des Eigenkapitals. An die Mitglieder wird eine Dividende von 4 Prozent ausgezahlt. Im Jahr 2016 konnten 1830 neue Mitglieder gewonnen werden, wobei 1484 Mitglieder alleine durch die Verschmelzung mit der Raiffeisenbank Dellmensingen dazugekommen sind. Für 2017 erwartet Hofmann ein zufriedenstellendes Betriebsergebnis in etwa auf Vorjahreshöhe.

Als neues Vorstandsmitglied stellte sich Martin Traub vor und Franz Reck verlas den Prüfbericht, mit dem sich die 368 anwesenden Mitglieder einverstanden erklärten. Oberbürgermeister Alexander Baumann führte mit jeweils einer Gegenstimme die Entlastung des Aufsichtsrates und des Vorstands durch. Bei den Wahlen zum Aufsichtsrat, die jeweils für drei Jahre gewählt werden, konnte Karl Münch aus Dächingen wegen der Erreichung der Altersgrenze nicht mehr gewählt werden. Verbandsprüfer Sven Czekay ehrte den 67-Jährigen für seine 27-jährige Tätigkeit als Aufsichtsrat mit der Ehrennadel in Silber des baden-württembergischen Genossenschaftsverbands. Gewählt wurden Georg Fuchs aus Obermarchtal, Hans Mößlang aus Niederhofen, Bruno Stemmer aus Granheim, Josef Willbold aus Erbstetten und Gerlinde Zagst aus Ringingen.

Gratulationen ergingen auch an Mitarbeiter mit Betriebsjubiläen wie Roland Kley (30 Jahre), Heike Ehni (25 Jahre), Marion Seifert (20 Jahre), Daniel Post (10 Jahre) und Sabrina Baumeister (10 Jahre).

Auf der Seite der Menschen

„Der Blick in die Halle ist mir sehr vertraut“, begann Annette Schavan nach dem offiziellen Teil der Generalversammlung ihren Vortrag zu „Die Kunst des Politischen“. Die ehemalige Bundesministerin für Bildung und Forschung (2005 - 2013) und frühere Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis ist heute Botschafterin beim Heiligen Stuhl und berichtete aus dem Vatikan.  Der Papst und die Kirche stünden für sich und sähen sich stets in der Parteinahme für den Menschen. Papst Franziskus stelle der Logik der Gesetzeslehrer die Logik Jesu gegenüber, stellte Annette Schavan fest. „Selten war die Kunst des Politischen in der Kurie so spürbar wie unter Franziskus.“ Die Botschafterin legte den Mitgliedern der Bank ans Herz, nicht nur für diejenigen Verantwortung zu übernehmen, die man möge, sondern auch an die Peripherie der Gesellschaft zu gehen. Die Aufforderung „geht an die Peripherie“ komme von Papst Franziskus mindestens so oft wie die Bitte „betet für mich“. Beides sei im Sinne Jesu.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Franz Reck mit (von links) Karl Münch, Josef Willbold, Gerlinde Zagst und Hans Mößlang.

Bankvorstand mit Gästen: Klaus Hofmann, Fritz Lehmann und Martin Traub (von links) mit Oberbürgermeister Alexander Baumann und Rednerin Annette Schavan.