Zufrieden mit dem Erreichten

23.06.2017|SZ Ehingen: Tobias Götz

Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß sieht sich nach der Fusion auf gutem Weg

Gute Zahlen, mit Martin Traub ein neues Mitglied des Vorstands und eine gelunge Fusion mit der Raiffeisenbank Dellmensingen – der Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß geht es gut. Das haben der Vorstandsvorsitzende Fritz Lehmann und sein Vorstandskollege Klaus Hofmann am Mittwochabend bei der Generalversammlung in der Ehinger Lindenhalle deutlich gemacht.

Seit dem 1. Januar sitzt Martin Traub aus Uttenweiler nun im Vorstand der Raiba. Für den Vorstandsvorsitzenden Fritz Lehmann eine Entscheidung, die zukunftsweisend ist. „Wir sind im Vorstand nun wieder ein Dreiergespann. Das heißt, wir haben uns verstärkt beziehungsweise damit schon meine Nachfolge geregelt“, betonte Lehmann, der bei seiner 20. Generalsversammlung als Chef seinen Abschied in den Ruhestand in gut einem Jahr bereits andeutete.

Die Fusion mit der in Nöte geratenen Raiffeisenbank Dellmensingen ist abgeschlossen, erstmals waren auch Mitglieder aus Dellmensingen bei der Generalversammlung. „Die Mitglieder aus Dellmensingen haben vor einem Jahr eine zukunftsweisende und verantwortungsvolle Entscheidung im Sinne der Mitglieder und Kunden, aber auch der Mitarbeiter und Verwaltungsorgane getroffen“, betonte Klaus Hofmann, der dann auch die Zahlen der Genossenschaftsbank präsentierte.

Die Bilanzsumme konnte die Bank von 551 Millionen Euro auf 580 Millionen Euro steigern, was einem Wachstum von 5,2 Prozent entspricht. Erfreulich sei laut Hofmann die Kreditnachfrage, das bilanzielle Kundenkreditvolumen konnte die Raiba um 4,6 Prozent von 372 auf 389 Millionen Euro steigern. Auch die Einlagen sind trotz der historisch niedrigen Zinsen gewachsen – und zwar 386 auf 408 Millionen Euro – ein Zuwachs von 5,8 Prozent. Das bilanzielle Eigenkapital der Bank ist von 42,8 auf 48,6 Millionen Euro gestiegen und beträgt nun 8,4 Prozent der Bilanzsumme der Raiffeisenbank.

1830 neue Mitglieder sind durch die Verschmelzung mit der Raiffeisenbank Dellmensingen hinzugekommen.

Dass die Raiffeisenbank heuer eine Dividende von vier Prozent auszahlt, begründete Hofmann so: „Seit vielen Jahren haben wir fünf Prozent, einmal sogar 5,5 Prozent ausbezahlt. Wir reagieren nun auf die rückläufige Ertragslage, sind aber auch der Meinung, dass sich die Höhe der Ausschüttung im Hinblick auf die Diskussion um Negativzinsen und auch im Vergleich zur Dividendenpolitik vieler anderer Institute durchaus sehenlassen kann.“

Entlastet wurden bei der Generalversammlung sowohl der Aufsichtsrat, als auch der Vorstand. Lob gab es vom Aufsichtsratsvorsitzenden Franz Reck: „Mit Stolz präsentieren wir Ihnen unseren Jahresabschluss 2016, mit dem wir wieder sehr zufrieden sind.“

Wegen der Altersgrenze von 67 Jahren musste Aufsichtsratsmitglied Karl Münch aus Dächingen aus dem Gremium ausscheiden, 27 Jahre lang gehörte Münch dem Aufsichtsrat an und wurde von Sven Czekay vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.

Am Ende der Generalversammlung wollte ein Mitglied aus dem Ehinger Teilort Mundingen wissen, warum die Bank die Zahlstelle in Mundingen schließen wird. „Wir haben fünf Kriterien aufgestellt. Wenn eine Zahlstelle alle diese Kriterien erfüllt, wird sie geschlossen. Es hat sich einfach nicht mehr gerechnet“, erklärte Vorstandssprecher Fritz Lehmann und stieß dabei bei seinen Mitgliedern auf Verständnis.

Karl Münch (mit Urkunde) schied nach 27 Jahren aus dem Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß aus.