Paten ermöglichen Blühstreifen - Spende an Kindergarten Obermarchtal

15.08.2019|SZ Ehingen

Bildung stärken: Bei der zehnten Aktion der Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß und der SÜDWEST PRESSE werden 59 Projekte unterstützt.

Das sind die neuen Auszubildenden.

Ausbildung ist vertriebsorientiert

Bei der Volksbank Musterstadt eG steht eine praxisnahe Ausbildung im Mittelpunkt. Neben dem Einsatz in den Geschäftsstellen durchlaufen die Auszubildenden auch die internen Abteilungen, wie das Electronic-Banking und die Marketing-Abteilung. "Unser interner Unterricht sowie das vielfältige Angebot an Seminaren und Workshops sind eine ideale Ergänzung zur theoretischen Ausbildung in der Berufsschule. Dabei legen wir Wert auf eine innovative Ausbildung und setzen hier neben Präsenzveranstaltungen insbesondere auf web-basierte Anwendungen", so Maria Mustermann, Personalreferentin der Volksbank Musterstadt eG.

Bewerbungsrunde für 2016 läuft an

"Motivierte und engagierte junge Leute, die Interesse an einer Karriere als Bankkaufmann bzw. Bankkauffrau bei der Volksbank Musterstadt eG haben, sind eingeladen sich ab sofort bei uns zu bewerben", so Max Mustermann. Interessenten können sich hier im Karrierebereich auf unserer Website über unser Ausbildungsangebot informieren. Die Auswahl der Bewerber beginnt im Herbst 2015.

Pressekontakt

Mithilfe von acht Paten hat Landwirt Wolfgang Buck in diesem Jahr 3000 Quadratmeter Blühstreifen aussähen können. Das Geld, das danach noch übrig blieb, spenden die Paten und Buck nun an den Kindergarten Obermarchtal. „Damit können sie sich dann Obst und Gemüse aus der Region kaufen“, sagte Buck bei der Scheckübergabe an seine Frau Elke, die als stellvertretende Kindergartenleiterin die 250 Euro in Empfang nahm. Das Projekt der Blütenpaten ist vom Kreisbauernverband Ulm-Ehingen initiiert worden. Ziel der Aktion soll der Erhalt der Artenvielfalt sein. Jeder Pate spendet 50 Euro für 100 Quadratmeter, für jeden weiteren sind es 30 Cent. Von dem Geld, dass dann aus den Spenden zusammenkommt, kann der Landwirt dann die Errichtung von Blühstreifen auf seinen Feldern tragen. Denn einen Ertrag kann er damit nicht erwirtschaften. „Es kann nicht sein, dass der Landwirt hier immer in Vorleistung geht. Deshalb kam die Idee der Patenschaften“, erklärte der Geschäftsführer des Kreisbauernverbands Andreas Braig. Folgende Paten, die die Blühstreifen in und um Obermarchtal auf den Feldern des Landwirts Buck finanzierten, haben bei der Scheckübergabe eine Urkunde erhalten: Herbert Knab (Kreuz), Klaus Hofmann (Raiffeisenbank Ehingen-Hochsträß), Thomas Schrode (Küchenzentrum Marchtal), Max Engler (Bäckerei Engler), Günther Widmann (Berghofstüble und stellvertretend für seine Tochter und dem Klosterfasthof Adler) sowie Norbert Stöhr (Heizungsbau Stöhr) und Wolfgang Mack (Puren). Drei Hektar Blühflächen besitzt Landwirt Wolfgang Buck, nun kamen weitere 6000 Quadratmeter dazu. 35 Blühpaten gibt es derzeit im Alb-Donau-Kreis, der Bauernverband hofft, dass die Zahl weiter wächst und die Aktion auch landesweit auf Interesse stößt.